Jury Nyon 2015   

Mirela Vasadi Blasius (Rumänien)

Mirela VAsadi Blasius
Mirela Vasadi Blasius (*1973) hat während ihres Studiums der Jurisprudenz an der Universität in Oradea und der Soziologie in Cluj als Korrespondentin der BBC gearbeitet und wurde danach Fernsehjournalistin für «Pro TV Oradea» und «Realitatea TV Bukarest». Als Reporterin, Produzentin und Moderatorin versah sie unterschiedliche Funktionen in verschiedenen rumänischen Fernseh-Stationen. Sie verfasste ein Drehbuch für einen Dokumentarfilm «Sein oder nicht sein» über einen Holocaust-Überlenden, den sie 2010  realisierte. Mirela ist Mitglied von SIGNIS Rumänien.

 

Aida Schläpfer Al Hassani (Schweiz)

Aida Schläpfer Al Hassani
Aida Schläpfer Al Hassani (*1970) ist Gründerin und Präsidentin des Vereins «International Arab Film Festival Zurich» und zusammen mit Corinne Siegrist Co-Direktorin des Festivals. Sie hat einen Abschluss in Kunst und Medien Design bei der F+F School for Art and Media Design, Zürich. 2003 hat sie zudem einen Bachelor in Filmregie beim High Cinema Institute an der prestigeträchtigen Akademie der Künste in Kairo erworben und in verschiedenen Filmen Regie geführt, zuletzt bei einem Dokumentarfilm über die christlichen Minderheiten im Irak. 2013 war sie die Hauptdarstellerin im preisgekrönten Film «Al Haj Nejim» von Amer Alwan. Sie wirkte auch in verschiedenen Festivaljurys mit, u.a. am FIDADOC in Agadir (Marokko).

 

Marc Wehrlin (Schweiz)

Marc Wehrlin
Als Jurist war Marc Wehrlin (*1948) während zwanzig Jahren aktiv im Bereich des Films und der audiovisuellen Medien mit einem Focus auf die kulturellen Aspekte der Filmproduktion und des Verleihs. Er beriet und präsidierte verschiedene nationale und internationale Filmorganisation und wirkte als Experte für den Bund und den Europarat. Seit 1995 war er im Bundesamt für Kultur des EDI Chef der Sektion Film und stellvertretender Direktor. Zurzeit ist Marc Wehrlin Präsident des Stiftungsrates des Schweizerischen Filmarchivs (Cinémathèque Suisse) in Lausanne.

 

Daniel Wildmann (Grossbritannien)

Daniel Wildmann
Dr. Daniel Wildmann (*1962), Historiker und Filmwissenschaftler, ist stellvertretender Direktor des Leo Baeck Institute London und Senior Lecturer in Geschichte am Queen Mary College der Universität London. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Deutsch-jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts; Geschichte des Nationalsozialismus; Geschichte der Männlichkeit; Körpergeschichte; Emotion, Antisemitismus und Visualität. Zu seinen zahlreichen Monographien gehört u.a.: Begehrte Körper. Konstruktion und Inszenierung des «arischen» Männerkörpers im «Dritten Reich» (Würzburg 1998). Sein aktuelles Forschungsprojekt: «A History of Visual Expressions of Antisemitism, Emotions and Morality». Im Zentrum dieses Projekts stehen deutsche Filme seit der Stummfilmzeit.

 

 

Mittwoch, 8. April 2015, 09:40